29. Oktober 2020
Das geschieht mit deinem Abo wegen den Coronamassnamen

Geld zurück oder nicht: Das gilt bei Abos und Tickets

Hast du auch zahlreiche Abos? ÖV-Abo, Fitnessabo oder eine Saisonkarte für Fussballmatchs? Wegen des Coronavirus sind die momentan leider hinfällig. Erfahre hier, ob du Geld zurück bekommst oder nicht.

Viele Freizeitangebote sind betroffen von den Massnahmen des Bundesrates, die zur Bekämpfung des Coronavirus dienen. Neben Kleider- und Elektronikläden mussten vorübergehend auch diverse andere Einrichtungen schliessen. Ob du darum Geld zurück bekommst, oder ob dein Abo verlängert wird, hängt von den AGB ab. Darum ist das auch der erste Punkt in der Liste.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) lesen

Bei den meisten Abos ist in den AGB nicht geregelt, was bei einem Lockdown oder Shutdown wegen einer Pandemie geschieht. Dann gilt: Wenn nichts durchgeführt wird, darf auch nichts verrechnet werden. Gibt es jedoch eine Klausel, dass der Abo-Beitrag bezahlt werden muss, auch wenn die Leistung wegen höherer Gewalt oder einer ausserordentlichen Situation nicht erbracht werden kann, dann hast du du kein Anrecht darauf, Geld zurück zu kriegen.

Das gilt bei ÖV-Abos und ÖV-Tickets

Über 500’000 Personen besitzen ein Generalabonnement (GA). Nach aktuellem Stand bekommst du das Geld nicht zurück, du kannst aber das GA für maximal 30 Tage unterbrechen. Für jeden Tag, an dem das GA hinterlegt wurde, bekommst du eine Gutschrift. Die Sistierung des GAs kannst du wegen der aussergewöhnlichen Lage online in die Wege leiten. Die SBB haben entschieden, dass sie den GA-Besitzern noch weitere 15 Tage Kulanz schenken werden, sofern du dein GA verlängerst und es während des Lockdowns gültig war. Also werden dir insgesamt maximal 45 Tage gutgeschrieben.

Unsere Mobilitätsexpertin Andrea Auer erklärt das Ganze im Radiogespräch mit Energy: 

 

Auch wer ein Verbund-, Strecken- oder Modulabo (wenn du zwischen mehrere Tarifverbünden pendelst) besitzt, wird entschädigt. Jahresabonnemente werden automatisch um 15 Tage verlängert, sofern das Abo am 10. Mai 2020 gültig ist. Bei Monatsabonnementen erhältst du je nach Verbund oder Produkt entweder 15 Franken oder 15 Prozent des Abopreises vergütet, sofern das Abo am 17. März gültig war.

Damit du Geld zurück bekommst, musst du selber nicht aktiv werden. Man wird auf dich zukommen, allerdings wird dir das Geld erst nach der Aufhebung der ausserordentlichen Lage vergütet.

Das Halbtaxabonnement sowie das seven25-Jugendabo für Nachtschwärmer werden nicht entschädigt.

Bei bereits gekauften Einzelbilletten oder Tageskarten, die bis und mit 30. April gültig sind, bekommst du den Preis vollständig zurück.

Gemeindetageskarten musst du bei der jeweiligen Gemeinde zurückgeben. Hier entscheidet die Gemeinde über Rückerstattungen.

So ist es bei Fitnessabos, Yogastunden und sonstigen Sportabos

Viele grössere Fitnessketten oder auch Yogastudios unterbrechen das Abo von sich aus, bis das Studio wieder öffnen darf. So viele Tage wie das Studio geschlossen war, werden ans Abo angehängt.

Oftmals bei Gruppenfitness oder auch beim Yoga gibt es Abos mit einer gewissen Anzahl Lektionen, die beschränkt gültig sind. Auch diese werden im Normalfall unterbrochen und du kannst bei Wiedereröffnung die Tage nachholen, an denen das Durchführen der Kurse gesetzlich nicht möglich war.

Kleiner Tipp: Wenn du nichts von deinem Fitness- oder Yogastudio gehört hast, rufe sie an oder schreib eine E-Mail und erkundige dich.

Hallenbäder gehören meistens den Städten und Gemeinden. Der Beobachter hat alle angefragt und herausgefunden, dass es bis jetzt noch keine Lösung für Abos gibt. Allerdings wird nach einer Lösung gesucht.

Das Alpamare verlängert E-Tickets, Abos und Gutscheine um die Tage, an denen das Alpamare geschlossen war. Kleiner Hinweis: Drei Tickets fürs Alpamare kannst du in unserem Gewinnspiel gewinnen.

Schlechte Aussichten bei Sport-Saisonkarten

Sportfans gucken in die Röhre. Die Eishockeysaison wurde abgesagt und es gibt keine Rückerstattung. Es werden aber Möglichkeiten geprüft, ob es Rabatte oder weitere Aktionen auf die nächste Saisonkarte gibt.

Bei den Fussballsaisonkarten sieht es ähnlich aus. Dort wird eine spätere Fortsetzung der Saison noch überprüft. Aber auch da ist nicht mit einer Rückerstattung zu rechnen.

Geld zurück beim Kino

Falls du eine Carte Bleue besitzt, wird dir dort die Laufzeit des Abos um die Tage verlängert, wie die Kitag-Kinos geschlossen bleiben. Falls du bereits Tickets mit der Carte Bleue oder der Kreditkarte online gekauft hast, wird dir der Betrag automatisch gutgeschrieben. Wenn du die Online-Tickets mit einem Gutschein oder per Swisscom Natel Pay gekauft hast, musst du selber aktiv werden und innerhalb von sieben Arbeitstagen deine Angaben (deine Adresse, Ticketnummer, IBAN-Nummer, Kontoinhaber) per Mail einsenden.

Aufgehoben ist nicht aufgeschoben bei Theatervorstellungen

Das Schauspielhaus Zürich gibt automatisch allen ihr Geld zurück, die ihr Ticket mit einer Kreditkarte bezahlt haben. Alle, die ein Abo besitzen, werden vom Schauspielhaus kontaktiert und bekommen einen Gutschein. Wer sein Ticket an der Theaterkasse bereits gekauft hat, kann sich beim Schauspielhaus melden. Rückbuchungen und Entschädigungsanfragen können mittels Formular eingereicht werden. Diese werden aber erst zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet.

Das Casino Theater Winterthur versucht Verschiebungsdaten zu finden und hat alle, die ein Ticket für eine Vorstellung gebucht haben, per E-Mail informiert. Wer keine Mail bekommen hat, kann sich hier melden: theaterkasse@casinotheater.ch.

Das Theater Basel bietet Ersatzvorstellungen an und wenn dies nicht möglich ist, werden Gutscheine oder Gutschriften angeboten.

Beim Konzert Theater Bern darf man wünschen, ob das Ticket rückerstattet werden soll oder ob man einen Gutschein möchte.

Lösungen werden gesucht bei den Zoos

Der Zoo Zürich verlängert die Gültigkeit der bereits gekauften Tickets. Eine Lösung für die Jahresabos ist noch in Arbeit. Auch der Tierpark Goldau, der Zoo Basel und der Walter Zoo arbeiten an einem Angebot.

Kleiner Denkanstoss

Viele von den oben genannten trifft es hart, da sie während dieser Zeit keine Einnahmen haben. Denn die Ausgaben bleiben: Beispielsweise müssen die Tiere im Zoo trotzdem weiter gefüttert werden. Darum überlege es dir doch zwei Mal, ob du das Geld wirklich zurückhaben möchtest oder nicht. Gerade Zoos rufen auf, dass man für sie spenden soll.

Was ist deine Meinung dazu? Verrate es uns unten.

Carmen Müller

Ohne Handy aus dem Haus? Das kann sich Carmen nicht vorstellen. Darum arbeitet sie auch in der Social-Media-Abteilung bei Comparis. Ihr Corona-Motto: Auch wenn du zuhause bleibst, mach etwas daraus und sehe es positiv!

View all posts by Carmen Müller →

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.