13. Juli 2020

Reiserückerstattung leicht gemacht (oder leichter)

Fallen deine Ferien wegen Corona ins Wasser? Keine Angst, nicht alles ist verloren. Wir helfen dir bei der Rückerstattung deines Fluges, Hotels oder deines Bahnbillettes.

Osterferien – Wolltest du an exotischen Stränden liegen, Europa mit dem Zug entdecken oder einen Städtetrip machen? Und fällt nun wegen des Coronavirus alles ins Wasser? Neben dem Frust wartet nun auch die mühselige Arbeit der Rückerstattung auf dich. Aber keine Angst – wir haben bereits recherchiert und hoffen, dass wir dein Leben so etwas erleichtern können (und sich dein Portemonnaie wieder füllt).

Pauschalreise

Das Schweizerische Pauschalreisegesetz stammt noch von 1993 und ist entsprechend nicht auf den Corona-Fall ausgelegt. Der Schweizerische Reiseverband (SRV) verweist auf einen Artikel des SRF-Konsumentenmagazin Espresso. Wird die Reise vom Veranstalter oder vom Reisebüro annulliert, kann man dir einen Gutschein für eine spätere Reise geben oder dir das Geld zurückerstatten. Dabei sind auch Mischvarianten mit 50 Prozent Gutschein und 50 Prozent in bar möglich. Der Veranstalter kann sich auch bemühen die Reise zu ähnlichen Bedingungen zu verschieben. Willst du deine Reise in eine teurere Saison verschieben, musst du für den Aufpreis selbst aufkommen. Wenn die Reise stattfindet und du stornierst, hast du keinen Anspruch auf dein Geld. 

Achtung: Gerade die Ausstellung des Gutscheins wird zur Zeit intensiv diskutiert. Das Seco hat dem SRV mitgeteilt, dass eine Ausstellung eines Gutscheins anstelle von Bargeld nicht zulässig seiDie Meinungen dazu sind umstritten, wie auch dieser Beitrag auf travelnews.ch, einem Portal für Mitarbeiter der Reisebranche, zeigt. Am besten du nimmst mit deinem Reisebüro Kontakt auf und schaust, ob ihr eine Lösung findet, die für dich und das Reisebüro stimmt.

Reiseversicherung

Innerhalb der Reiseversicherung gibt es die Annullationskostenversicherung. Hast du eine solche abgeschlossen, ist ein Rücktritt von einer Reise problemlos möglich. Der Fall einer Pandemie oder Epidemie muss aber abgedeckt sein. Wenn der Bund für dein Reiseziel eine Reisewarnung ausgesprochen hat, oder wenn dein Ferienort nicht erreichbar ist, weil er abgeriegelt wurde, muss der Reiseveranstalter sich bemühen, dir eine Alternative anzubieten oder die Kosten zu erstatten. Wichtig ist, dass die versicherte Person sich an den Reiseveranstalter wendet, dort die Reise annulliert und eine Annullationskostenabrechnung verlangt. Der Versicherer erstattet die Differenz, sofern es sich um ein versichertes Ereignis handelt. Gewisse Versicherer zahlen, selbst wenn sie dazu laut den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) nicht verpflichtet wären.

Wenn du keine Annulationskosten-, oder allgemeine eine Reiseversicherung abgeschlossen hast, kann es sein, dass zum Beispiel in deiner Kreditkarte eine Reiseversicherung einbegriffen ist, zum Beispiel bei Viseca (Kreditkarte der ZKB) oder bei der UBS.

Alles selbst online gebucht

Hast du Hotel, Zug, Flug, Autovermietung und Veranstaltungen vor Ort selbstständig gebucht, wird die Organisation der Rückerstattung leider etwas komplizierter, viele Mails und Telefonate warten auf dich.

Hotel

Jedes Hotel hat eigene Stornierung- und Rückerstattungsbedingungen – Seiten wie booking.com und ebookers bemühen sich zwar eine kostenfreie Stornierung anzubieten, nur sind die Kundendienste ausgelastet und die Bearbeitungszeiten lange. In jedem Fall muss man ein Formular ausfüllen, damit dein «Fall» angeschaut werden kann. Von ebookers gibt es immerhin die Servicegebühr zurück. Als nächster Schritt musst du dein Hotel direkt kontaktieren und auf Kulanz hoffen. Wenn eine Stornierung nicht möglich ist, erkundige dich, ob du einen Gutschein bekommen kannst oder deinen Hotelaufenthalt auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr umbuchen kannst.

Zugfahrten

Wer bei den SBB ein internationales Billett gekauft hat, muss die Rückerstattung telefonisch im Kundencenter 0848 44 66 88 beantragen. Wenn du ein TGV-Billett gekauft hast bei den SBB, gibt es eine gebührenfreie Rückerstattung für Reisen zwischen dem 9. März bis und einschliesslich den 30. April 2020. 

Die Österreichischen Bundesbahnen, ÖBB-Personenverkehr, beglücken uns normalerweise mit einem umfänglichen Nachtzugangebot: von Zürich und Basel nach Berlin, Budapest, Hamburg oder Wien. Die fallen jetzt alle aus. Billette gültig bis zum 1. Mai können kostenlos über den ÖBB Kundenservice +43 5 1717 (ja wirklich, nur telefonisch) storniert oder in einen Gutschein umgewandelt werden. Die ÖBB betonen, dass sie diese Massnahmen anpassen, je nach Entwicklung der Lage. Für das Telefonat solltest du deine Buchungsnummer bereit haben, dein bestes Hochdeutsch hervorkramen und viel Geduld haben.

Wenn du dir noch vor dem ersten April einen Interrail-Pass gekauft hast, dann kannst du den umtauschen und ein neues Datum auswählen. Wenn du dir noch nicht sicher bist, wann du verreisen willst, kannst du auch einfach abwarten, die Bestimmungen zerfallen nicht. Du kannst dir den Interrail-Pass auch vollständig rückerstatten lassen. Sobald du weisst, ob und wann deine Reise weitergeht, kannst du den Kundenservice kontaktieren und zwar bis Mai 2021. Wenn du deinen Pass bei den SBB gekauft hast, kontaktiere zuerst die SBB, da diese sich schneller um deine Anfrage kümmern können.

Das hättest du sein können.

Flug

Die Massnahmen und Regelungen bei den Flügen werden ständig geändert und unterscheiden sich von Airline zu Airline. Für die Lufthansa-Gruppe, also auch Swiss und Edelweiss, gilt im Moment für alle Tickets, die bis und mit 19. April 2020 gebucht wurden und ein Reisedatum bis und mit 30. April 2021 haben, dass der Ticketwert bestehen bleibt. Egal, ob der Flug stattfindet oder nicht und ob du den Flug antrittst oder nicht. Deine Buchung wird automatisch gestrichen. Deinen Flug kannst du dann bis zum 31. August 2020 umbuchen auf ein neues Datum bis 30. April 2021 oder sogar dein Reiseziel ändern. Ist dein neues Abflugdatum noch in diesem Jahr erhältst du sogar 50 Franken Rabatt auf den Ticketpreis.

Wenn du eine anderes Reiseziel wählst oder bei der Umbuchung etwas anderes änderst, kann es sein, dass der Flug teurer wird, und du nochmals drauf zahlen musst.

Auch eine Erstattung deines Fluges ist möglich. Da aber auch das Kundencenter von der Swiss überlastet ist, kann diese Anfrage eine Weile dauern, da man sich zuerst um die Passagiere kümmert, die in den nächsten 72 Stunden reisen würden.

Bei Easyjet ist es bis auf Weiteres so, dass alle annullierten Flüge kostenlos umgebucht werden können. Du kannst dir auch einen Gutschein ausstellen lassen und den in besseren Zeiten wieder einlösen. Via «Buchung verwalten» und dann die Option «Störung verwalten», kannst du das selbstständig durchführen. Auch bei Easyjet ist es so, dass, wenn sich bei der Umbuchung der Preis ändert, du für die Differenz aufkommen musst. Wenn dein Flug nicht annulliert wurde, kannst du trotzdem kostenlos umbuchen. Eine vollständige Rückerstattung kann man ebenfalls beantragen, entweder via das Kundenkonto oder mit einer Mail an flightrefund@easyJet.com – es dauert allerdings zur Zeit etwas länger. Ein Leser empfiehlt die Anfrage via Facebook-Messenger durchzuführen.

Flixbus

Hast du eine Reise via Flixbus gebucht und fällt diese Fahrt aus, so bekommst du automatisch einen Gutschein generiert für den Ticketpreis. Flixbus betont, dass sie dich direkt kontaktieren werden. Wenn du deine Reise selbstständig stornieren willst, gelten für dich die allgemeinen Stornierungsbedingung, die Stornierungsgebühr entfällt.

Auto oder Camper gemietet

Hast du ein Auto oder einen Camper gemietet, musst du natürlich erneut mit dem entsprechenden Anbieter Kontakt aufnehmen. Meistens geht das online via Buchung, denn die meisten Anbieter zeigen sich kulant. So gewährt Avis etwa eine kostenlose Stornierung für alle Buchungen vor dem 1. Mai. Hast du dein Auto beispielsweise via rentalcars.com gemietet, so kannst du bis 48 Stunden vor Ausleihe stornieren und bekommst dein Geld zurück, du kannst aber auch kostenlos auf ein späteres Datum umbuchen.

Veranstaltung oder Ausflug vor Ort gebucht

Auch hier gilt natürlich, jeder Anbieter ist verschieden und du wirst jeden einzeln kontaktieren müssen. Die Bestimmungen für die Rückerstattung unterliegen dem Recht des jeweiligen Landes, können also erheblich variieren. Wird eine Veranstaltung wegen Corona abgesagt, hast du per Obligationsrecht (gilt für die ganze EU) das Recht auf eine Rückerstattung, da die gekaufte Leistung = die gebuchte Veranstaltung nicht stattgefunden hat. Würde die Veranstaltung stattfinden, aber du kannst nicht hin, musst du erneut auf die Kulanz plädieren und hoffen, dass man dir entgegenkommt.

Alexandra Gygax

Als digital Native weiss Alexandra, welche Online-Angebote du zu Zeiten von Corona und «social distancing» auf keinen Fall verpassen solltest. Alexandra ist Content und Community Managerin bei Comparis.

View all posts by Alexandra Gygax →

8 thoughts on “Reiserückerstattung leicht gemacht (oder leichter)

  1. Hinweis: Habe meinen Flug bei Easyjet von gestern rückerstattet bekommen. Dies geht, jedoch nur bei Anfrage via PM auf Facebook oder Twitter.

  2. Guten Morgen
    Die Aussage zu den Pauschalreisen
    Am einfachsten ist es für dich, wenn du eine Pauschalreise gebucht hast. Dann muss dir der Reiseveranstalter einen Gutschein für eine spätere Reise geben, dir das Geld zurückerstatten oder die Reise verschieben. Wird die Reise teurer, zahlst du keinen Aufpreis, umgekehrt muss dir der Reiseveranstalter die Differenz zurückzahlen, falls die neue Reise günstiger ausfällt.

    Die Aussage ist nicht korrekt!
    Die Gutscheinlösung für nicht durchgeführte Reisen wurde vom Bundesrat abgelehnt. Somit gibt es eine Rückerstattung, abzüglich Bearbeitungsgebühren an die Kunden, sobald wir diese vom Leistungsträger erhalten haben. Jeder Reiseveranstalter hat dies in den AGB’s anders geregelt!
    Eine Umbuchung ist immer möglich, jedoch muss die Differenz vom Kunden bezahlt werden, es gibt keine Rückerstattung für günstigere Reisen.
    Vielleicht würdet ihr solche Aussagen mal besser mit den Profis vom SRV abklären, bevor solche Aussagen an die Kunden gehen. Damit wir Reisebüros nicht erklären müssen was korrekt ist und was nicht.

    1. Liebe Barbara
      Ich habe den entsprechenden Abschnitt angepasst, mit meinen Quellen versehen und eine Anfrage beim Ombudsmann gestellt, Antwort ausstehend. Das mit den Gutscheinen hat sich ja tatsächlich noch verändert, danke für den Hinweis, auch da habe ich zusätzlich beim Ombudsmann nachgefragt.
      Das Pauschalreisegesetz sieht nach Artikel 10 vor, dass der Konsument Anrecht auf eine Rückerstattung hat, sofern es sich nicht um «höhere Gewalt» handelt, was im Falle von Corona unklar ist, da der Bundesrat diesbezüglich nie eine eindeutige Aussage gemacht hat, wie hier auch ein Artikel des SRF bezüglich der Festivals zeigt. Die zerplatzten Reiseträume sind für die Reisebüros sowie die Reisenden mühsam, schade und kostspielig – wir von Comparis versuchen natürlich besonders den Konsumenten zu helfen. Verständnis für die Situation der anderen Seite ist aber immer essentiell und dass man in jedem Fall miteinander eine Lösung sucht.

  3. Der letzte Satz dieses Absatzes stimmt nicht.

    Am einfachsten ist es für dich, wenn du eine Pauschalreise gebucht hast. Dann muss dir der Reiseveranstalter einen Gutschein für eine spätere Reise geben, dir das Geld zurückerstatten oder die Reise verschieben. Wird die Reise teurer, zahlst du keinen Aufpreis, umgekehrt muss dir der Reiseveranstalter die Differenz zurückzahlen, falls die neue Reise günstiger ausfällt.

    Siehe Pauschalreisegesetz.

    1. Liebe Nathalie
      Ich habe den entsprechenden Abschnitt angepasst, mit meinen Quellen versehen und eine Anfrage beim Ombudsmann gestellt, Antwort ausstehend – den Hinweis zum Pauschalreisegesetz beantworte ich auch bei Barbara.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.